Die Fabel vom Reineke Fuchs als Figurentheater

Als Neuerwerb ist es Friedrich von Fuchs gelungen nach Jahrelangen Suchen ein ganz seltenes Papierfigurentheater zu Reineke Fuchs zu erwerben und ist ab sofort im Reineke Fuchs Museum in Linden-Leihgestern Dresdener Str. 22 jeden 1. Sonntag im Monat und nach telefonischer Vereinbarung [06403-64901] zu besichtigen. 1873 als Holzschnitte gedruckt wurden die Figuren ausgeschnitten handbemalt und mit Holzständern stabilisiert. Eine passende Bühnendekoration mit Burgtürmen ist eine Augenweide für den Betrachter. Dazu gibt es auch einen passenden Text. Immer wieder finden sich auf Auktionen Exponate zu diesem sehr seltenen Thema und wird auch von den Besuchern sehr geschätzt. Auch die beiden Museumsbücher: ”Reineke Fuchs in der Kunst” und “Der Fuchs in der Kunst” sind für interessierte Besucher erhältlich.

nach oben